Katarzyna Wasiak wurde in Zielona Góra (Polen) geboren. Aus einer Musikerfamilie stammend, begann sie im Alter von sieben Jahren ihre  musikalische Ausbildung in Breslau. 2002 trat sie mit siebzehn Jahren ihr Studium  an der Universität für Musik und Darstellende  Kunst  in  Wien an,  anfangs  in  der  Klasse von Prof. Oleg Maisenberg und anschließend bei Prof. Wolfgang Watzinger.  2006 setzte sie  ihr Studium an der Universität der Künste in Berlin bei Prof. Jacques Rouvier fort und legte 2009 ihr künstlerisches Diplom  ab. 

Anschließend  vervollständigte sie ihre Ausbildung mit einem künstlerischen Masterstudium  an  der  Hochschule  für  Musik 'Hans Eisler' Berlin bei Prof. Fabio Bidini und legte noch zusätzlich ihr Pädagogisches Diplom ab. Sie ist auch eine diplomierte Kulturmanagerin (Akademie für Management Berlin).

 

Katarzyna Wasiak ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe, u.a. in Dallas (USA), Vanves (Frankreich) und Villa de Capdepera (Spanien). 

 

Während ihres Studiums war sie Stipendiatin der polnischen Kultur- und Premierministerien und der Chopin Gesellschaft. Zudem gewann sie mehrere Jahre in Folge Stipendien der Crescendum Est-Polonia Stiftung, sowie das Viadrina Stipendium des Rotary Clubs Deutschland. Wasiak ist Gast bei renommierten Festivals wie Carinthischer Sommer, Schleswig-Holstein Musik Festival, Arsonore Music Festival.  

 

Sie beteiligt sich an Aufnahmen für den Polnischen, Deutschen sowie Österreichischen Rundfunk sowie für das Plattenlabel DUX. 

 

Die Pianistin setzt sich zum Ziel durch eine tiefgehende Auseinandersetzung mit Werken und der Lebensgeschichte ihrer Erschaffer, Musik die sie berührt neu zu beleuchten. Es ist ihr ein wichtiges Anliegen durch bewusst thematisch orientierte Projekte zur Aufarbeitung historischer Hintergründe beizutragen, z.B. im Fall des polnisch-jüdischen Kulturerbes des XX. Jahrhunderts.

Sie beteiligt sich und initiiert selber kunstübergreifende Projekte, wie experimentelle Musiktheateraufführungen, alternative Bearbeitungen klassischer Werke, die einen anderen Weg der Musikvermittlung darbieten.

 

Im Rahmen ihrer Projekte gibt sie regelmäßig Konzerte in ganz Europa sowie in Russland, Kanada und den USA und musiziert mit renommierten Orchestern wie dem Rundfunk Orchester Warschau, dem Estnischen Nationalen Symphonieorchester, der Nationalen Philharmonie der Ukraine und mit berühmten Künstlern wie Michail Jurowski, Nikolai Diadiura, Jerzy Swoboda, Jan Krenz sowie Benjamin Schmid, Sayako Kusaka, Robert Kowalski, Thomas Selditz,  Felix Schwartz, Tomasz Tomaszewski, Agata Szymczewska, Clemens Hagen, Andreas Greger, Lukasz Dlugosz.